Video on demand ist eigentlich ein ausgezeichnetes Angebot für alle Liebhaber von Filmen. Schließlich läuft nicht immer gerade dann ein TV Film, wenn Sie ihn mit Freunden oder der Familie sehen möchten. Natürlich gibt es den Weg in die Videothek. Doch nicht für jeden ist eine Videothek gerade um die Ecke zu finden. Es müssen manchmal lange Wege in Kauf genommen. Dann ist noch fraglich, ob der gewünschte Film verfügbar ist. So richtig komfortabel ist das eigentlich nicht. Da sind die Filme direkt aus dem Netz, die vielleicht auch gleich im Live Stream anzusehen doch eine viel bessere Lösung. Aber nur, wenn…

Bei Linux hört der Spaß auf
Linux User sind noch immer nicht die Mehrheit, aber die einst sehr spezielle Gemeinde ist doch sehr gewachsen. Die Nutzer schwören auf ihr System, das auch viele Vorteile hat. Allerdings, macht Windows da noch immer manchen dicken Strich durch die Rechnung. Zum Beispiel dann, wenn es um Video on Demand geht. Einige Probleme:

  • vielfach läuft die Nutzung nur über Internet Explorer
  • mit Silverlight-Plugins laufen manche Angebot eingeschränkt im Mozilla
  • Mac ohne Intel und Linux/Unix können Silverlight nicht installieren.

Einen Ausweg gibt es, leider nicht für Ihren Computer mit Linux, aber für einen zweiten, praktischen Anschluss. Falls Sie sowieso gerade einen neuen Fernseher kaufen wollten, wählen Sie einen internetfähigen Fernseher. Dann können Ihre Videos on demand darüber empfangen. Beim Kabelempfang sind Sie auch richtig schnell dabei. Sehen Sie sich die vielen Möglichkeiten bei kabelinternet.org an.

Windows sollte umdenken
Angesichts der vielen Nutzer von Mac und Linux sollte eigentlich der „Weltherrscher“ Windows langsam umdenken und auch diesen Nutzern bessere Zugänge zu neuen Unterhaltungsmöglichkeiten eröffnen. Bisher gab es nur vorsichtige Tippelschritte. Immerhin bietet das Ausweichen auf den Fernseher mit Windows eine Möglichkeit, wenngleich bestimmt nicht die beste für die vielen Linux Nutzer.